Mitte August sind die besten Nächte zum romantischen in-die-Sterne schauen und Wünsche wünschen. Denn um den 12. August herum sind besonders viele Sternschnuppen am nächtlichen Himmel unterwegs. Also Decke schnappen, Weinchen einpacken und nichts wie raus in die Nacht!

Perseus lässt Sterne regnen…

In der Nacht auf den 13. August ist die Hochphase des alljährlichen „Perseiden“-Sternschnuppenschauers. Die Perseiden heißen so, weil die Sternschnuppen in dieser Zeit aus dem Sternbild des Perseus heraus zu „regnen“ scheinen.

Dieses Schauspiel ist keineswegs der einzige Sternschnuppenschauer im Lauf des Jahres (nur der, bei dem man am besten in die Sterne schauen kann, ohne zu frieren ;) ).

Leuchtender interplanetarer Staub

Natürlich fallen die Sternschnuppen aber nicht aus einem Sternbild heraus. Sie entstehen durch winzige Staubteilchen, die im All herumfliegen und beim Kontakt mit der Erdatmosphäre die hübschen Lichterscheinungen hervorrufen: Durch die hohe Geschwindigkeit der Staubkörnchen werden Luftteilchen zum Leuchten angeregt. Fast jede Nacht gibt es – theoretisch – Sternschnuppen am Himmel zu sehen.

So schön können Kometenreste sein

Bei einem Sternschnuppenschauer wie den Perseiden kann man sich aber besonders viele „fallende Sterne“ anschauen, ohne dass man stundenlang den Himmel absuchen muss. Um die 100 Stück pro Stunde gibt es zu Spitzenzeiten am Nachthimmel zu entdecken.

Das liegt daran, dass die Erde dann die Bahn eines Kometen kreuzt (im Fall der Perseiden ist das der Komet „Swift-Tuttle“). Kometen hinterlassen auf ihrem Weg durchs All nämlich stets eine Spur aus jeder Menge Staub. Und jedesmal wenn die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne eine solche Staubspur passiert, kommen wir hier unten in den Genuss von besonders vielen Sternschnuppen.

Wann ist die beste Zeit zum Sterne gucken?

Das Maximum der Perseiden wird für die Nacht vom 12. auf den 13. August voraus gesagt, aber auch in den Nächten davor und danach geht es am Himmel hoch her – die ideale Zeit zum Sterne gucken.

Die meisten Sternschnuppen kann man dann wahrscheinlich nach Mitternacht sehen – allerdings ist das natürlich auch wetterabhängig (bei Wolken wird’s schwierig). Und auch das Mondlicht kann sich störend auswirken, diesmal allerdings wohl hauptsächlich in den frühen Abendstunden.

Viel Spaß beim Sterne gucken (und vergesst das Wünschen nicht)!

Foto: Perseid meteor shower (Jared Tennant) / CC BY 2.0